- Entwicklung der Wohnungspreise -

Bereits in den vergangenen Jahren sind vielerorts die Preise für Wohnraum gestiegen. Besonders in den Metropolen und Großstädten Deutschlands waren die Preissprünge deutlich zu spüren. Laut dem aktuellen Frühjahrsgutachten der deutschen Immobilienwirtschaft ist auch in den kommenden Jahren mit weiteren Preissprüngen zu rechnen.

Dabei verläuft der Preisanstieg nach Ansicht der Experten im internationalen Vergleich auf einem eher niedrigen Niveau, wodurch vielmehr Nachholeffekte als übertriebene Angebotspreise vermutet werden. Auch die Gefahr einer sog. Preisblase erkennen die Experten nicht.

Besonders hervorzuheben ist dabei der Unterschied bei angebotenem Wohnraum in und außerhalb der Ballungszentren. Während in Berlin Eigentumswohnungen zwischen 2003 und 2011 um fast 40 Prozent teurer wurden und in München mittlerweile etwa 14 der regional üblichen Jahresnettoeinkommen für ein Einfamilienhaus im mittleren Wohnwert notwendig sind, zeichnen Städte außerhalb der gefragten Ballungszentren ein anderes Bild. So liegt vielerorts das Preisniveau auf dem Stand von 2007.

Im bundesweiten Durchschnitt lagen die Preise für Eigentumswohnungen zwischen 2003 und 2011 deutlich unter der allgemeinen Inflationsrate: So wurde ein Preisanstieg von lediglich 10,5 Prozent in diesem Segment und für diesen Zeitraum errechnet.

Ob ein nächster Preisboom in weiteren Städten bevorsteht, bleibt abzuwarten. Ein Indiz hierfür kann die Bevölkerungsentwicklung bzw. -veränderung sein. Die Experten betonen indes, dass allein aus der Bevölkerungsentwicklung heraus nicht auf die Entwicklung einzelner regionaler Teilmärkte geschlossen werden kann.

Den vollständigen Artikel zu diesem Thema erhalten Sie unter folgendem Link:

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article124738977/In-vielen-Staedten-steht-der-Preissprung-noch-bevor.html